Homepage von Uwe Steen
Ostseeküstenradweg Usedom-Danzig 2015
http://www.steenonline.de/bike-the-baltic-polen-r10-von-anklam-bis-gda-sk-danzig.html

© 2017 Homepage von Uwe Steen
Startseite - Kontakt - Impressum

Ostseeküste von Anklam (Deutschland) bis Gdańsk-Danzig (Polen) Juni 2015

Bike the Baltic R10 Polen ++ 524 km

Mit der Rückfahrt von Świnoujście/Swinemünde nach Anklam sind es 50 km mehr.

 

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 Hier ein Film auf YouTube

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Über den Radweg R 10:

Die Strecke ist ungleichmäßig ausgeschildert. Es kommt, wie in Deutschland auch, auf die jeweilige Gemeinde oder Stadt an. Im Bereich der Städte, z.B. Kolberg, ist die Ausschilderung befriedigend. In den Nationalparks ist die Streckenkennzeichnung gleich Null. Streckenweise ist ein Rad mit sehr schmaler Bereifung und hohen Luftdruck wegen Sandwege nicht besonders gut geeignet.

Mit einer gute Karte kommt man zurecht. Ich habe den offiziellen Track der Strecke auf mein Garmin geladen und das war auf jeden Fall die beste Lösung. Auch in Städten konnte ich mich bestens orientieren. Als Kartenmaterial habe ich "Bikeline" Ostseeküsten-Radweg Teil 3 Polen mitgenommen.

Jetzt will ich mit allen Vorurteilen, was das Radfahren in Polen angeht, gründlich aufräumen. Die Autofahrer waren rücksichtsvoll auf den teilweise sehr engen Straßen. Also keine Rede von Rasern und an zu dicht vorbeifahrenden Autos. Die Menschen sind freundlich und hilfsbereit und die Hotels/Pensionen sind preiswert und sehr gut. Ich jedenfalls habe keine schlechten Erfahrungen gemacht. Die Unterkunft habe ich immer vor Ort mit dem Smartphone gebucht. Das hat wunderbar geklappt.

Anklam bis Rewal (Rewahl)

Morgens um 7:00 Uhr bin ich in der Nähe von Anklam gestartet. Auf dem Weg nach Świnoujście/Swinemünde bin ich erst durch den Anklamer Stadtbruch gefahren.Und dann mit der Anklamer Fähre nach Karnin/Usedom überzusetzen. Weiter ging es über die Stadt Usedom nach Świnoujście.Dort musste ich mit der Fähre die Swina überqueren. Weiter über die E65 nach Międzyzdroje. Ein quirliges Ostseebad mit einer schönen Seebrücke.Weiter über Wanowo auf gut befahrbaren Wegen nach Międzywodzie. Ein wenig später habe ich die Insel Wolin bei Dziwnów verlassen. Dann über Pobierowo nach Rewal.

    

     

 

    

    

    

Rewal (Rewahl) bis Darłowo (Rügenwalde)

Wieder bin ich sehr früh gestartet, um über ruhige Straßen und Wege die schöne Stadt Trzebiatów zu erreichen. Weiter über Mrzeżyno, Rogowo und Dźwirzyno. Dann hatte ich Kołobrzeg/Kolberg erreicht. Hinter Kołobrzeg begann eine besonders schöne Strecke. Über mehr als 40 km führte der Weg über Ustronie Morskie und Sarbinowo immer an der Ostsee entlang bis nach Łazy. Eine Traumstrecke. Weiter ging es über Dąbki dann nach Darłowo/Rügenwalde. Sehr empfehlendswerte Pension

             

Darłowo (Rügenwalde) bis Łeba (Leba)

Von Darłowo über Jarosławiec erreichte ich die Stadt Ustka/Stolpmünde. Besonders schön ist der Leuchtturm als Mittelpunkt des Strandabschnitts. Weiter ging es über Rowy entlang des Jezioro Gardno (Strandsee) nach Smołdzino und Główczyce. Von Izbica konnte man schon die hohen Dünen vom Nationalpark Slowinzische Nationalpark sehen. Von nun an wurde der Weg immer beschwerlicher. Der offizielle Radweg führt durch den Slowinzische Nationalpark nach Łeba und die Wege waren wegen des sandigen Untergrunds sehr schwer zu fahren.Ich bin mehrfach (aber glimpflich ausgegangen) gestürzt.Das Rad habe ich zwischendurch immer wieder schieben müssen. Ein richtige Tortur. Der Sand war fein wie Mehl.

     

     

    

 

Łeba bis Gdańsk (Danzig)

Ich bin dann von Łeba aus den direkten Weg über Łebień und Łęczyce bis nach Rumia gefahren. Meistens über schöne Alleen. Eigentlich wollte ich von der Halbinsel Hel mit dem Schiff nach Gdańsk fahren, aber das scheiterte an einer passenden Verbindung. 

Von Rumia dann über Gdynia, Sopot nach Gdańsk. Der Radweg führte in Gdynia und Sopot immer an der Ostsee entlang mit dem Strandbädern und Seebrücken. Sehr schön.

Ohne Probleme führte mich mein Navi bis in die Innenstadt von Gdańsk. Den Rest des Tages und den nächsten Vormittag benutzte ich um Gdańsk zu erkunden. Eine wunderschöne Stadt, die mich manchmal an meine Heimatstadt Lübeck erinnerte.

Gdynia und Sopot

    

   

Gdańsk/Danzig

    

     

     

     

Von Gdańsk dann mit der Bahn zurück nach Świnoujście. Dann wieder mit dem Rad nach Anklam.

Fazit: Eine wunderschöne Radstrecke. Ich habe meine Kindheit an der Ostsee (Scharbeutz) verbracht, deshalb war die Strecke ein Highlight für mich.

Für alle meine Fotos auf dieser Website: © Uwe Steen/usteen

Nach oben